Küchenschlacht in Rockenbach

Jahr:

Der MTA kämpft um die goldene Kochmütze

Was gibt es an einem trüben November-Wochenende Schöneres, als das Haus mit dem Duft köstlicher Speisen und warmen Gebäcks zu füllen? Dies auch noch in guter Gesellschaft und mit schöner Musik zu tun, setzt dem Ganzen die Krone auf. Doch fort mit diesem Geschwafel von Idylle- hier geht es schließlich ums Gewinnen!

Es war also das perfekte Wochenende für eine richtige Küchenschlacht. Dafür extra angereist waren die beiden acht Sterne Köche Jakob und Jonas Adamczḝwscieu aus Paris – diese galt es, von den eigenen Kochkünsten zu überzeugen. Als Trophäe lockte die heißbegehrte Goldene Kochmütze! In drei Teams, die allesamt Kompetenzen im Bereich Festschmaus, Kinderküche, Deko, Organisation und Studentensnack aufweisen konnten, traten die MTAler gegeneinander an. Jede Gruppe war für ein großes Essen zuständig: Samstag Mittag, Samstag Abend oder Sonntag Frühstück. Am Abend zuvor begann also die hektische Planung: Was mundet wohl der Jury? Und wieviel Liter Sahne brauchen wir jetzt für alles zusammen? Es wurde wild in den geheimsten Familienkochbüchern gestöbert und eilig Einkaufslisten geschrieben, zerknüllt und wieder auseinandergefaltet.

Sobald die Einkäufer am nächsten Vormittag von ihrer langen Reise in den Supermarkt zurückkamen, schmissen sich alle in ihre schönsten Schürzen und schwangen die Kochlöffel. Alle waren schwer beschäftigt und bemühten sich neben perfektem Geschmack auch um die perfekte Präsentation. Ständig wurde der Speisesaal umdekoriert, häufig war er wegen streng geheimer Vorbereitungen geschlossen. Und die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen!

Am Sonntag konnten sich schließlich alle von der Schlemmerei vollgefressen zur Krönung der Siegermannschaft kugeln. Verschiedenste Kriterien wurden in die Bewertung miteinbezogen, unter anderem auch Zusammenarbeit in der Gruppe, Sauberkeit der Küche und Präsentation der Speisen. Jede Gruppe hatte ihre Pluspunkte gesam

melt, doch die goldene Kochmütze konnte schließlich doch nur eine gewinnen – und der Sieger war die Gruppe des Abendessens! Satt und glücklich konnten wir uns nach der Preisverleihung auf den Weg nach Hause machen.

Hauptmenü

Article | by Dr. Radut