Slovenský skauting - Gipfel, Wasserfälle und Pfade finden auf der Großfahrt des MTA 62

Die Slowakei – ein Land, über das bis vor ein paar Wochen niemand von uns etwas wusste. Genau das lockte uns MTAler, dort auf Großfahrt zu gehen. Und wir sollten es keine Sekunde bereuen.

Mit relativ wenig Plan, dafür umso mehr Vorfreude brachen wir Ende August zu acht Richtung Bratislava auf. Dort erwartete uns eine kleine Gruppe slowakischer Pfadfinder, mit denen wir die ersten zwei Tage verbrachten und die Stadt kennenlernten. Ihren Empfehlungen folgend zogen wir von Bratislava in die Gebirge der Niederen Tatra, wo wir uns nach langem kräftezehrendem Anstieg auf dem Gipfelkamm auf 1700 Metern wiederfanden. Teilweise liefen wir stundenlang mitten in den Wolken, umgeben von alles schluckendem Nebel, sodass am zweiten Abend sogar einige von uns vom Pfad abkamen und wir uns nur mit viel Glück wiederfanden.

Lagerwochenende im malerischen Affalterthal

...Wenn das Feuer in der Kohte schwelt, manch einer von großer Fahrt erzählt, wenn der dampfende Tee überm Feuer hängt, das Glück der Freiheit den Kummer verdrängt… dann muss wohl MTA Lager sein!

Für die Älteren steht die Großfahrt in die Slowakei vor der Tür, für die Jüngeren ein langer Sommer ohne MTA-Wochenenden - so freuten wir uns alle auf unser kleines  Lager im schönen Affalterthal.

Alle, die den Platz noch nicht kannten, durften als erstes einmal beim Wasserholen den tückischen Weg hinunter zur Quelle erforschen. Beim Aufbau fassten auch die Jüngsten gut mit an und so standen bald unsere (wirklich sehr vorzeigbaren) Jurten und Kohten. Wir wurden mit einem schmackhaften Abendessen belohnt und nach schnellem Abspülen und Holzmachen war es Zeit, die alten verwaschenen Klampfen zu schlagen und in der Jurte ein Feuer zu schüren. Natürlich wurde dieses bis zum Morgengrauen am Leben erhalten, schließlich hatten wir ja auch ein Banner zu bewachen…

Wakka tikki tom, wakka tikki tikki tom...

…So oder so ähnlich schallte es Ende Mai aus dem wilden Dschungel um Rocobac. Warum? Das MTTA (Multitalentiertes Team der Abenteurer) war unterwegs, die Wildnis zu erforschen und die Bräuche des dort angesiedelten Ureinwohner Stammes der Xiapopute kennen zu lernen.

Als wir freitagabends alle per Fesselballon an unserem Basislager-Schlösschen angelangt waren, lernten wir nach einer einleitenden Chorprobe auch schon unsere Expeditionsleiter kennen: Ena Nero und Van Gelio!

Abenteuer in der Tintenwelt - Hoheneck 2014