Lach- und Sachgeschichten auf Burg Hoheneck

Diesmal mit spannenden Basteleien, Geländespielen rund um das Thema „Raubritter“ und ganz viel Spaß bei strahlendem Sonnenschein.

Cette fois avec des bricolages passionantes, des jeux de piste sur la thème „ chevalier pillard“ et beaucoup de joie sous le soleil éclatant.

Das war Französisch.

Eine Woche auf der Burg Hoheneck, das heißt Spiel, Spaß, Abenteuer und neues Wissen, denn dass wir kreativ und schlau wurden, dafür sorgten Maus und Elefant schon. Gleich am Ankunftstag gaben sie die erste Lachgeschichte zum Besten, so seien alle unsere Schlüssel auf der ganzen Burg verteilt und wir müssten sie erst finden, um unsere Zimmer beziehen zu können! Nach einer spannenden Suche – an der auch die Kleinsten mit Elan teilnahmen – konnten wir uns dem nächsten  Thema des Tages zuwenden, den fiesen Fiesewichten, die uns das Feuer mit all seinen Eigenarten näher brachten. Ob Buche, Fichte, Kirsche oder Tanne - welcher Baum wie aussieht und was sein Holz für ein Brennverhalten hat, das lernten wir und konnten unser neu erworbenes Wissen gleich bei einem Lagerfeuerwettbewerb testen. „Denn ein richtiger Pfadfinder muss auch ein richtiges Feuer machen können“ (Zitat: die Maus)

Film ab! Das Musikvideo zu Baba Yetu entsteht!

Baba Yetu – ein stimmungsvolles mehrstimmiges Lied in Suaheli, berührend und irgendwie gleichzeitig wild. Seit einiger Zeit begleitet es jetzt den MTA, im November haben wir es für unsere nächste CD aufgenommen. Und jetzt war es an der Zeit, es nicht nur im Ton, sondern auch im Bild für die Nachwelt festzuhalten! Ein Musikvideo sollte entstehen!

Dunkelrestaurant, Hängematten und Wasserweihnacht - Dezember MTA mal anders

 

Etwas Sinn finden im Unsinn der Vorweihnachtsdudelei, gemeinsam aussteigen aus dem stressigen Alltag, stattdessen Ruhe und Entspannung in unser Leben lassen. Mal wieder Zeit für die schönen und unnützen Dinge haben. Mit diesem Vorsatz fanden sich am Wochenende vor Weihnachten fast vierzig MTAler in ihrem Lieblingsschlösschen ein.

Wir läuteten das Wochenende mit einer gemeinsamen Chorprobe ein. Nach einem fabelhaften Abendessen zogen wir uns zum Singen auf die Bühne zurück, welche sich, mit Lichterketten und Tüchern versehen, in eine Oase der Entspannung verwandelt hatte. Hängematten verlockten zum Lauschen und Träumen.

Tonaufnahmen und Haiku-Dichtung - November MTA 2014